Deshalb solltet ihr die Conversions API von Facebook implementieren

Facebook Conversion API
Lesezeit: 3 Minuten | 15. April 2021 - Karla Menzel

Die Mehrheit der Unternehmen, die auf Facebook werben, sammeln Verbraucherdaten über ein Drittanbieter-Cookie, das als Facebook-Pixel bekannt ist. Mit den jüngsten Änderungen im Datenschutz und Apples iOS 14-Update wird das Facebook-Pixel seine Wirksamkeit verlieren, wodurch Kampagnen leiden werden. Aktuell gibt es folgende Herausforderungen:

• Browser werden immer unzuverlässiger für Conversion- und Traffic-Tracking aufgrund der verschiedenen Datenschutzmaßnahmen, von denen ITP (Intelligent Tracking Prevention) die Bekannteste ist.
• Die Regulierungsbehörden üben Druck auf den Markt aus, um die Zustimmung der Nutzer und ihre Privatsphäre zu respektieren.
• Ad Blocker werden immer beliebter und können Tracking-Probleme verursachen.
• iOS14 ist das letzte Beispiel für Datenschutzlösungen, die von Technologieanbietern (in diesem Fall Apple) entwickelt wurde und das aktuelle digitale Marketing herausfordert.

Hier sind ein paar Beispiele dafür, wie zukünftig Facebook Business-Konten betroffen sein werden: 

• Die Größe der Retargeting-Zielgruppen wird wahrscheinlich abnehmen.
• Conversion Events werden begrenzt sein.
• Änderungen der Attributionseinstellungen werden die Anzahl der gemeldeten Conversion Events reduzieren.

Wie funktioniert die API?

Mit der Conversions API sendet Facebook eine eindeutige ID an den Server, wenn ein Nutzer auf eine Facebook-Werbeanzeige klickt und auf einer Website landet. Der Server verfolgt den Nutzer über diese ID, während er verschiedene Seiten auf einer Website besucht und merkt sich, ob der Nutzer einen Kauf abschließt, ein Lead-Formular ausfüllt, ein Produkt in den Warenkorb legt oder eine andere Aktion durchführt. Der Server sendet dann eine Nachricht an Facebook zurück, die besagt, welche Aktion diese Nutzer-ID abgeschlossen hat.

Facbeook_Conversion_API

Vorteile der Conversions API

Da die Daten direkt von einem Server gesammelt werden, ist die API weniger anfällig für Probleme, die sich auf die Conversion-Daten auswirken können, wie z. B. Browserabstürze, Verbindungsprobleme oder lange Seitenladezeiten. Das bedeutet, dass mehr Einblicke über Kunden und Events erhalten werden können – die das Pixel nicht erfassen kann.

Einer der größten Vorteile der API ist die Möglichkeit, Conversions außerhalb der Website zu verfolgen, wie z.B. Telefonanrufe oder Einkäufe in Geschäften. Durch die Implementierung der Conversions API können Unternehmen ihren ROAS verbessern, indem sie die Sichtbarkeit von Kundenaktionen und Conversions besser messen. Die Verwaltung der Daten durch diese zentrale Stelle hilft Marken, Zeit zu sparen und doppelte Tracking-Aufwände zu reduzieren, was zu effizienteren Marketing-Strategien führt.

Die Conversions API und das Pixel gemeinsam nutzen

Das Facebook-Pixel wird in absehbarer Zeit nicht verschwinden, aber es kann auch nicht davon ausgegangen werden, dass diese Art der Datenerfassung für immer aktuell bleibt. Für den Moment sollten Unternehmen diese beiden Facebook-Tracking-Methoden zusammen verwenden, solange der Pixel noch verfügbar ist. Der Grund dafür ist, dass die Conversions API nur die Endpunkte der Customer Journey verfolgen kann, so dass die oberen und mittleren Teile des Funnels wie z. B. „In den Warenkorb legen“, „Zur Kasse gehen“, „Zahlungsmethode hinzufügen“, „Inhalte ansehen“ usw. ohne die Hilfe des Facebook-Pixels nicht erfasst werden. Um die Kampagnenleistung zu maximieren, ist es wichtig, sowohl die API als auch das Pixel für die Anzeigenkonten zu implementieren.

Fazit – Die Zukunft des Facebook-Trackings

Um der Zeit voraus zu sein, sollten Unternehmen, die Conversions API jetzt implementieren, damit sie experimentieren können, wie diese neue Art des Trackings ihre Facebook-Werbekampagnen unterstützen kann. Angesichts der Ungewissheit über die Zukunft des Webbrowser-Trackings ist es wahrscheinlich am besten, es jetzt auszuprobieren, bevor es zur Normalität wird. Die Conversions API ermöglicht es, auch bei Änderungen wie dem iOS 14-Update und einer Ad-Blocking-Software genaue Berichte zu erhalten. Habt ihr die Conversions API in eurem Konto schon verknüpft? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Ähnliche Artikel

Über den Autor

Ursprünglich im Rahmen ihres Marketing Studiums für spacedealer tätig, erstellt sie seit Oktober 2020 als Social Media Advertising Managerin kreativen Content und setzt die Advertising-Strategien für verschiedene Kundenprojekten erfolgreich um. Karla hat damit ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht.

Hinterlass uns deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.