Google My Business: 5 häufige Probleme und deren Lösung

Google my Business

Google My Business ist aus SEO-Sicht unentbehrlich geworden. Unternehmen, die sich der Aufgabe eines ordentlichen GMB Profils annehmen, werden von Google mit einer kostenlosen Verlinkung belohnt. Insbesondere das Local-SEO profitiert von einem gepflegten GMB-Eintrag enorm.

Die heutige Vielfalt an Erweiterungen birgt allerdings auch einen großen Spielraum für Risiken. Wenn also Probleme auftreten, kann die Suche nach der Ursache eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen. Glücklicherweise bietet Google für jedes Problem auch eine Lösung an.

In diesem Artikel thematisieren wir fünf gängige Probleme im Umgang mit Google My Business.

Fake oder Spam-GMB-Einträge überschatten die Rankings

Änderung vorschlagen
Änderung vorschlagen

Bei Entdeckung von Spam-Profilen bietet es sich an, den Button „Änderung vorschlagen“ zu betätigen und das Profil so anzupassen, wie ihr es für angemessen haltet. Dieser Vorschlag wird dann an Google übermittelt und überprüft. Die Dauer dieser Überprüfung schwankt zwischen einer sofortigen Antwort und einer mehrwöchigen Wartezeit. In den meisten Fällen werden legitime Vorschläge leider nicht umgesetzt. Ganz ausgeschlossen ist ein positives Ergebnis hierbei jedoch nicht. Es gibt allerdings noch eine weitaus effektivere Möglichkeit.

Das Ausfüllen eines sogenannten „Redressal“-Formulars ist bei Verstößen gegen die Richtlinien von GMB genau richtig. Zu einem bekannten Verstoß gehört beispielsweise auch
die Angabe der eigenen Adresse als die des Unternehmens. Auch Lead-Generation-Unternehmen sowie reine Online Business, die keine lokale Adresse besitzen, verstoßen gegen die Richtlinien.

business redressal complaint form
business redressal complaint form
business redressal complaint form
business redressal complaint form

 
 
 
Das „Redressal“-Formular ist eine weitaus formellere Methode, die aber auch mehr Informationen benötigt über den Fall, den ihr melden wollt. Es ist außerdem möglich, Bilder, Audio-Dateien o.ä. mit einzusenden. Nach erfolgreichem Einsenden schickt Google euch eine Bestätigung über den Eingang und weist dem Fall eine Nummer zu, die aufgehoben werden sollte. Normalerweise braucht Google für die Bearbeitung zwei Wochen.

Mein GMB Profil wurde gesperrt

suspended gmb
suspended gmb

Durch die strengen Richtlinien von Google My Business kann es vorkommen, dass Kleinigkeiten oder Ungereimtheiten zu einer Sperrung des GMB-Profils führen. Es gibt eine Vielzahl an Gründen, warum Google euren Eintrag gesperrt hat. In fast allen Fällen hat das Eingreifen von Google auch einen legitimen Grund, weshalb ihr zunächst Ruhe bewahren und euch die Richtlinien anschauen solltet. Selbst wenn ihr glaubt, ihr wärt unrechtmäßig gesperrt worden, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass ihr die Bedingungen von GMB verletzt habt. Ein häufig auftretender Grund ist, wie in Schritt Eins schon erwähnt, die Angabe des Wohnsitzes als Unternehmenssitz. Überhaupt sollte zuerst festgestellt werden, ob sich das Unternehmen für einen Eintrag bei GMB qualifiziert. Allein daran kann es schon scheitern.

Seid ihr euch sicher, dass ihr den Fehler ausfindig machen konntet, dann füllt die sogenannte „Reinstatement Request“ aus. GMB wird hierbei einige Zeit benötigen, um eure Anfrage zu bearbeiten.

Reinstatement Request GMB
Reinstatement Request GMB

Wichtig ist, dass der Nachweis vorliegt, dass ihr das Problem ausfindig machen konntet und gelöst habt. Darüber hinaus solltet ihr in der Anfrage darlegen, dass ihr ein rechtmäßiges Unternehmen betreibt. Ein Nachweis ist zum Beispiel die Beschilderung eures Unternehmens sowohl von innen als auch von außen. Auch eine Arbeitsbescheinigung oder Fotos von einem Betriebsfahrzeug tragen zur Identifizierung bei.

Wenn Google bezüglich eures Falls antwortet, bleibt auf jeden Fall per E-Mail in Kontakt mit den Verantwortlichen, bis das Problem gelöst wurde.

Ein Ex-Mitarbeiter hat eine schlechte Bewertung geschrieben

Niemand mag es, schlechte Bewertungen zu seinem Unternehmen lesen zu müssen. Noch schlimmer aber ist es, wenn die Bewertung von einem ehemaligen Mitarbeiter stammt, der euch augenscheinlich eins auswischen möchte.

Generell solltet ihr hier nicht in Panik geraten. Denn Bewertungen über den jetzigen und ehemaligen Arbeitgeber sind laut Google’s User Contributed Content Policy’s „Conflict of Interest“ Guidelines verboten.

conflict of interest
conflict of interest

Loggt euch also in das GMB Dashboard ein und markiert die Bewertung als unangemessen. Wenn die Bewertung nicht entfernt wird, dann wendet euch unbedingt an den Support.

inappropriate gmb
inappropriate gmb

Ihr müsst allerdings in der Lage sein, zu beweisen, dass der Schreiber der Bewertung wirklich in eurem Unternehmen tätig war. Ein Screenshot eines LinkedIn-Profils des Ex-Mitarbeiters, auf dem zu sehen ist, dass dieser in dem Zeitraum bei euch tätig war, wäre ideal. Gewährt Google außerdem einen Einblick in euer Dashboard.

Inhaberschaft meines GMB-Eintrages zurückerlangen

Es kommt vor, dass fremde Agenturen oder Einzelpersonen angeben, Inhaber eines Eintrags zu sein, der euch gehört. In diesem Szenario müsst ihr den Zugriff beantragen und eure Location verifizieren. Solltet ihr selbst der Inhaber sein, aber mit einer anderen Mail-Adresse, dann zeigt euch Google teilweise die Anfangsbuchstaben der angegebenen E-Mail-Adresse. Sollte euch die Adresse nicht bekannt vorkommen, dann könnte es eventuell eine digitale Marketing Agentur sein, mit der ihr kooperiert oder ein ehemaliger Mitarbeiter.

EigentumGMB
EigentumGMB

In jedem Fall ist es wichtig, die Inhaberschaft wiederzuerlangen. Wenn der Button „Request Access“ betätigt wird, stellt Google Fragen über eure Beziehung zum Unternehmen. Alle Infos, die ihr in dem Formular anklickt, werden bei Übermittlung an den derzeitigen Inhaber geschickt. Dieser hat sieben Tage Zeit, auf eure Anfrage zu reagieren. Geschieht das nicht, dann habt ihr automatisch das Recht, euren Eintrag zu beanspruchen. Stellt sicher, dass ihr eure Mails, die mit diesem Fall zusammenhängen, aufbewahrt.

Sollte der Zugriff verwehrt werden vom derzeitigen Inhaber, habt ihr dennoch die Möglichkeit, eure Zugehörigkeit zum Unternehmen zu beweisen und Berufung einzulegen.

GMB Beitrag wurde abgelehnt

Gelegentlich kommt es vor, dass eure Artikel abgelehnt werden. Entweder hängt es mit „sensitivem“ Content oder Bildern zusammen. Auch einzelne Worte können eine Ablehnung hervorrufen. Ihr seht, wenn euer Beitrag abgewiesen wurde, eine rote „rejected“ Benachrichtigung.

rejected GMB
rejected GMB

Falls dieser Fall eintritt, versucht euren Content generischer zu gestalten, ohne die Einbeziehung heikler, anstößiger Wörter oder Bilder. Ebenfalls ist es empfehlenswert, URLs oder Telefonnummern im Text zu vermeiden. Früher war das noch unkomplizierter, doch inzwischen kann es einen Grund darstellen, dass euer Beitrag nicht akzeptiert wird.

In jedem dieser fünf Fälle lohnt es, sich zuerst einen Blick auf das Google My Business Hilfsforum zu werfen. Dort werden Fragen und Antworten zu Problemen bezüglich Google My Business aufgeführt und diskutiert. Mit hoher Wahrscheinlichkeit kann euch hier erfolgreich bei euren Problemen weitergeholfen werden.

GMB help community
GMB help community

Ähnliche Artikel

Über den Autor

Im Rahmen seines dualen Studiums Marketing Management an der IUBH ist Alex seit 2019 bei spacedealer im Bereich SEO tätig. Neben seiner Begeisterung für SEO schreibt Alex gerne über Themen rund um Social Media und Suchmaschinen-Marketing. In seiner Freizeit ist er seit 2008 auf Vereinsebene erfolgreich als Tennisspieler aktiv und zudem ein begeisterter Hobby-Filmeditor.

Hinterlass uns deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.